Städtische Galerie

 
 
Adresse:
Hauptstraße 60 – 64
74321 Bietigheim-Bissingen
Fax:
+49 (0) 7142 744 - 46
Sparten:
Bildende Kunst
 
Aktuelle Ausstellungen >
Beschreibung:
Die im Herzen der historischen Altstadt von Bietigheim gelegene Städtische Galerie erstreckt sich über zwei Gebäudeteile: Für den älteren Teil wurde eine große historische Scheuer 1989 von dem Bietigheimer Architekten Gert Bechtle für die Erfordernisse eines modernen Ausstellungsbetriebes umgebaut. Von dort gelangt der Besucher in den im Jahr 2000 eröffneten, streng funktionalen Erweiterungsbau, der nach dem Entwurf von Gert Bechtle unter der Ägide von Prof. Hans Kammerer entstanden ist. Insgesamt steht nunmehr eine Ausstellungsfläche von fast 1000 m² zur Verfügung. Während die großen Wechselausstellungen im Erweiterungsbau ihren Platz finden, nutzt die Galerie ihre Räume im Altbau vor allem dazu, ihre umfangreichen eigenen Bestände zu ihren traditionellen Sammlungsschwerpunkten Linolschnitt/Hochdruck und Kunst der Region in kleineren Ausstellungen zu präsentieren. Die Eröffnung der Städtischen Galerie 1989 war ein Meilenstein in der kulturellen Entwicklung der Stadt Bietigheim-Bissingen. Mittlerweile hat sie sich längst als eine auch überregional viel beachtete Ausstellungsinstitution etabliert. Die Sommerausstellungen der Galerie, die sich vor allem der Klassischen Moderne widmen, ziehen Besucher aus dem gesamten süddeutschen Raum an. Höhepunkte waren hier etwa die großen monografischen Präsentationen von Egon Schiele (1991), Gabriele Münter (1999), Max Pechstein (2002), Félix Vallotton (2003), Pablo Picasso (2005) oder Erich Heckel (2006). Neben den kunsthistorischen Ausstellungen liegt ein weiterer Schwerpunkt des Programms bei der zeitgenössischen Kunst. Hier wurden in den vergangenen Jahren u.a. Per Kirkeby (1999), Marie Jo Lafontaine (2002) oder Felix Droese (2003) monografisch vorgestellt. Große Aufmerksamkeit erfuhren auch verschiedene thematische Projekte der Galerie, so etwa die Ausstellungen "KinderBlicke. Kindheit und Moderne von Klee bis Boltanski" (2001), "Joystickduett und Katharsismaschine" (2002) und "Krieg-Medien-Kunst. Positionen deutscher Künstler seit den sechziger Jahren" (2004/2005), "Werben für die Utopie. Russische Plakatkunst im 20. Jahrhundert" (2005/2006) und "Home Stories. Zwischen Dokumentation und Fiktion" (2006/2007). Leiterin der Städtischen Galerie: Dr. Isabell Schenk-Weininger Stellvertretende Leiterin: Dr. Petra Lanfermann
Öffnungszeiten:
Di, Mi, Fr 14.00 - 18.00 Uhr
Do 14.00 - 20.00 Uhr
Sa - So 11.00 - 18.00 Uhr


Schließtage:
Mo
Bemerkungen:
Eintritt frei
Öffentliche Führung 3 €
Gruppenführung 55 € / 65 €

Weitere Preisangaben finden Sie in der Website des Museums.