Digital Games

Kunst und Computerspiele

09.11.2017 bis 15.04.2018

David OReilly, Damian De Fede: Everything, 2017, Computerspiel

David OReilly, Damian De Fede: Everything, 2017, Computerspiel
© Double Fine Presents & David OReilly.

Adresse:
Ludwig Forum für Internationale Kunst
Jülicher Str. 97-109
52070 Aachen
Beschreibung:

OXO, Pong, Pac Man, Tetris, Pokémon, Mario, The Sims, Counter Strike – die Erfolgsgeschichte der Tele-, Konsolen- und Videospiele steht nicht allein für den Digital Turn und dem damit verbundenen tief einschneidenden Wandel in Kultur und Gesellschaft, sondern gleichermaßen für den unbändigen Spieltrieb des Homo ludens.

Seit Mitte der 1990er-Jahre setzen sich auch Künstlerinnen und Künstler intensiv mit Computerspielen auseinander, indem sie sie als künstlerisches Material aufgreifen oder sich mit ihren kulturellen Einflüssen beschäftigen. Bereits 2005 präsentierte das Ludwig Forum mit Artgames – Analogien zwischen Kunst und Spiel eine Ausstellung zu diesem Thema.

Inzwischen hat sich die Computerspiel-Landschaft stark verändert. Computerspiele werden heutzutage ähnlich aufwendig produziert wie Hollywood-Blockbuster und im so genannten E-Sport messen sich weltweit Millionen Gamer untereinander. Grund genug, um auf die computerkulturellen Entwicklungen der vergangen Jahre zu blicken und das Verhältnis von interaktiven Kunstspielen und künstlerischen Spielmodi neu zu befragen.So lässt sich zum Beispiel beobachten, dass sich Computerspiele zurzeit in einer Phase der Selbstreflexion befinden, in der sie sich für allerlei Experimente und künstlerische Einflüsse öffnen. Umgekehrt ist ein gesteigertes Interesse an Videospielen und Gamedesign in den bildenden Künsten zu verzeichnen.

Die Aachener Ausstellung soll Spaß machen aber auch den Stellenwert des digitalen Spiels als Medium sowie das Phänomen des Spielerischen herausstellen. Gezeigt werden eine Auswahl von digitalen Spielen sowie spielerische Installationen, die vor allem junge Besucherinnen und Besucher zum Mitdenken und Mitmachen einladen.

Sparten:
Neue Medien, Technik, Unterhaltung, Kultur